[ < ] [ > ]   [ << ] [ Up ] [ >> ]         [Top] [Contents] [Index] [ ? ]

30. Verschiedenes


[ < ] [ > ]   [ << ] [ Up ] [ >> ]         [Top] [Contents] [Index] [ ? ]

30.1 Einführung in Verschiedenes

Dieses Kapitel enthält verschiedene Funktionen und Optionsvariablen.


[ < ] [ > ]   [ << ] [ Up ] [ >> ]         [Top] [Contents] [Index] [ ? ]

30.2 Share-Pakete

Das Maxima Share-Verzeichnis enthält viele weitere zusätzliche Funktionen und Erweiterungen, die nicht Teil des Kernels von Maxima und in Paketen organisiert sind. Diese Pakete werden mit der Funktion load geladen. Einige Pakete werden automatisch geladen, wenn der Nutzer eine Funktion des Paketes aufruft. Mit der Funktion setup_autoload können Funktionen für das automatische Laden konfiguriert werden.

Die Lisp-Variable *maxima-sharedir* enthält das Verzeichnis der Pakete. Das Kommanod printfile("share.usg") gibt eine Übersicht über Pakete aus. Diese ist jedoch derzeit stark veraltert.


[ < ] [ > ]   [ << ] [ Up ] [ >> ]         [Top] [Contents] [Index] [ ? ]

30.3 Funktionen und Variablen für Verschiedenes

Systemvariable: askexp

Wenn asksign aufgerufen wird, enthält askexp den Ausdruck, der von asksign getestet wird.

Es war einmal möglich, die Variable askexp nach einer Unterbrechnung mit Control-A zu inspezieren.

Function: gensym ()
Function: gensym (x)

gensym() creates and returns a fresh symbol.

The name of the new-symbol is the concatenation of a prefix, which defaults to "g", and a suffix, which is the decimal representation of a number that defaults to the value of a Lisp internal counter.

If x is supplied, and is a string, then that string is used as a prefix instead of "g" for this call to gensym only.

If x is supplied, and is an integer, then that integer, instead of the value of the internal Lisp integer, is used as the suffix for this call to gensym only.

If and only if no explicit suffix is supplied, the Lisp internal integer is incremented after it is used.

Examples:

(%i1) gensym();
(%o1)                         g887
(%i2) gensym("new");
(%o2)                        new888
(%i3) gensym(123);
(%o3)                         g123

Option variable: packagefile

Default value: false

Package designers who use save or translate to create packages (files) for others to use may want to set packagefile: true to prevent information from being added to Maxima's information-lists (e.g. values, functions) except where necessary when the file is loaded in. In this way, the contents of the package will not get in the user's way when he adds his own data. Note that this will not solve the problem of possible name conflicts. Also note that the flag simply affects what is output to the package file. Setting the flag to true is also useful for creating Maxima init files.

Funktion: remvalue (name_1, …, name_n)
Funktion: remvalue (all)

Entfernt die Werte von nutzerdefinierten Variablen name_1, …, name_n. Die Variablen können indiziert sein. remvalue(all) entfernt die Werte aller Variablen, die in der Informationsliste values enthalten sind.

Siehe auch values.

Funktion: rncombine (expr)

Transformiert den Ausdruck expr so, dass alle Terme mit identischem Nenner oder Nennern, die sich nur um einen numerischen Faktor voneinander unterscheiden, über einen Nenner zusammengefasst werden. Die Funktion combine fasst ebenfalls Ausdrücke über einen Nenner zusammen, betrachtet aber Nenner als verschieden, die sich um einen Zahlenfaktor voneinander unterscheiden.

Die Funktion wird mit dem Kommando rncomb geladen.

Funktion: setup_autoload (filename, function_1, …, function_n)

Die Funktionen function_1, …, function_n erhalten die Eigenschaft, dass die Datei filename automatisch geladen wird, wenn die Funktion zum ersten Mal genutzt werden soll. filename wird mit der Funktion load geladen und enthält üblicherweise den Code für die Definition der zu ladenden Funktion.

setup_autoload funktioniert nicht für Array-Funktionen. setup_autoload wertet die Argumente nicht aus.

Beispiele:

(%i1) legendre_p (1, %pi);
(%o1)                  legendre_p(1, %pi)
(%i2) setup_autoload ("specfun.mac", legendre_p, ultraspherical);
(%o2)                         done
(%i3) ultraspherical (2, 1/2, %pi);
Warning - you are redefining the Macsyma function ultraspherical
Warning - you are redefining the Macsyma function legendre_p
                            2
                 3 (%pi - 1)
(%o3)            ------------ + 3 (%pi - 1) + 1
                      2
(%i4) legendre_p (1, %pi);
(%o4)                          %pi
(%i5) legendre_q (1, %pi);
                              %pi + 1
                      %pi log(-------)
                              1 - %pi
(%o5)                 ---------------- - 1
                             2

[ << ] [ >> ]           [Top] [Contents] [Index] [ ? ]

This document was generated by Jaime Villate on Oktober, 14 2014 using texi2html 1.76.